Donnerstag, 27. September 2012

HUNGER - Kannibalencomic unzensiert!

















































































































































































































  Aus Armin Meiwes, dem "Kannibalen von Rotenburg"
  machten Karl Nagel und ich den "Kannibalen von Rothenburgsort"...
  Die recht eigenwillige Comic - Version nach einer wahren 
  Begebenheit erschien in einer freiwillig zensierten Fassung im
  Sommer 2006 in ELBSCHOCK!, dem Comicmagazin mit
  Horrorgeschichten aus der Alligatorfarm ...

  Erstmalig im Wuttblog gibt es jetzt zur Ansicht die Originalzeichnungen:
  die unzensierte Fassung ohne Captions, Sprechblasen
  und schwarzen Balken ..... Guten Appetit!













































































































































































  Zur detaillierten Ansicht Bilder anklicken.
  Info zu ELBSCHOCK: Die Mutter aller Schundhefte von Karl Nagel.
  Menschenfresser und Toilettenhumor von Andreas Michalke.

Kommentare:

  1. *lol* Wie passend, ich hab gestern in nem Freßflash nen ganzen Schweinebraten allein verputzt - rosig+saftig! *sabber...*

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, Mahlzeit! Menschenfleisch soll ja angeblich ein bisserl wie Huhn schmecken. Also heut abend chinesisch?

    AntwortenLöschen
  3. Nee, Bratkartoffeln+alle möglichen Reste die ich im Kühlschrank gefunden habe - Einpfanne statt Eintopf.
    Naja, "Huhn" sagt man immer wenn mans nicht beschreiben kann, was viel über den Geschmack von Hühnern aussagt ;) ...

    AntwortenLöschen
  4. Das nenn ich mal anständige Hausmannskost! Großartig gezeichnet.

    AntwortenLöschen
  5. erhaben
    vegetarisch ist doch irgendwie doof

    AntwortenLöschen
  6. Einiges wuerde ich heute anders machen. Doof finde ich die Leute auf der vorletzten Seite, die beziehen sich ja auf andere Geschichten in ELBSCHOCK, machen aber das Tempo der Seite kaputt. Auf der letzten Seite (auf dem Friedhof) ist die Crew der ALLIGATORFARM verewigt (Nagel, Felix, Cassirer, Kesterton, Burmeister, u.a.), aber schaurig portraitiert.
    Urspruenglich sollte der Comic etwas offener enden, ohne diesen Gag am Schluss und ohne Text bzw. Dialog auf den letzten Seiten.
    Ach ja, heute nachmittag gab es Nudelsnacks mit Roter Beete, aus Polen. Sieht sehr gut aus, schmeckt aber wie jeder andere Asiatuetensnack.

    AntwortenLöschen