Donnerstag, 10. Februar 2011

Witteks FLIPBOOK










































     Die vielleicht kürzeste Animation überhaupt?
Das FLIPBOOK (Volksmund: Daumenkino) mit / in zwei Einzelbildern
(auf Seite 1 und 3 einer quadratischen Klappkarte) gab ich im Juni 2004 zum
11. COMICSALON in ERLANGEN als fotokopierte Visitenkarte heraus ...
   Gezeichnet während eines Trickfilm - Jobs bei Ully Arndt, hat der Inhalt autobiographischen Charakter; während einer HEFTICH - Veranstaltung stand ich mal dermassen unter Druck, dass es nur Entspannung durch das Eindellen einer Toilettentür gab ...


Kommentare:

  1. Führte es denn zu der gewünschten Entspannung? Ich hörte von Menschen, die diese Technik bei Telefonzellen-Verglasungen anwandten, wobei sich aber der gewünschte, energieableitende Effekt nicht einstellen wollte. Dafür eine Ruhigstellung durch Gipsverband.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schick!
    Fast hättest Du Dich an der hinteren, gefliesten Klowand durch perfekte Tarnung unsichtbar machen können ;)

    AntwortenLöschen
  3. @mtk: das war tatsaechlich sehr entspannend, ist ja nichts weiter passiert, mal von einem kleinen Kratzer abgesehen.
    Das war zum Ende der Veranstaltung, an dem nur noch entspannt mit Spong und Klaus Cornfield getanzt wurde. HEFTICH 5, im November 2003 muss das gewesen sein ... Plakat kommt gleich!

    AntwortenLöschen
  4. dazu fällt mir ein, dass ich in letzter zeit auf mehreren herrentoiletten gebeten wurde, diesen blog zu besuchen. vielleicht fällt es mir auch jetzt erst auf, aber ich freue mich dann immer.

    AntwortenLöschen